Die Enstehung der Narrengesellschaft Murganesen Frauenfeld 1966

Urgeschichte von Werner Rösch

Die Idee, eine Fasnachtsgesellschaft zu gründen, wurde während der Fasnacht 1965 geboren, doch war es bereits zu spät, im gleichen Jahr noch etwas zu unternehmen. Ich verschob den Gedanken auf den Herbst 1966. Das Gespräch fand im Restaurant “Schweizerbund” satt. Dazu wurden Erich Partsch, Werner Bötschi, Arthur Diem und Paul Epper von mir eingeladen.

Dort stellte ich den Plan der Gründung einer Narrengesellschaft mit folgendem Programm vor:

Stadtübernahme, Fasnachts-Zeitung, Narrenabend, Umzug, Stadtrückgabe, Gründung einer Guggenmusik.

Die Versammelten stimmten schliesslich auch meinem Vorschlag für den Namen der neuen Gesellschaft zu. Sie soll Narrengesellschaft Murganesen (NGM) heissen

Die zweite Sitzung fand bereits eine Woche später statt. Zu dieser Sitzung lud ich zusätzlich noch meinen Freund Werner Eberli, Kunstmaler aus Gottlieben (damals wohnhaft in Frauenfeld), und Ernst Roth vomdamaligen Waffengeschäft ein.

Werner Eberli konnte uns schon das Signet vorstellen, ferner wurde er beauftragt, eine Mütze zu entwerfen. Weiters beschlossen wir in dieser Sitzung, unsere Fasnacht auf die Herrenfasnacht festzulegen (Schmutziger-Donnerstag bis Fasnacht-Dienstag). Wir wollten bewusst nicht wie bisher in Frauenfeld und im ganzen Kanton die Bauernfasnacht dazu wählen, um sowohl die reformierte, als auch die katholische Bevölkerung und auch den Maskenball im katholischen Vereinshaus einzubeziehen.

Wir fünf gaben uns den Auftrag, Kolleginnen und Kollegen zu suchen und deren Adresse mir umgehend zu melden. Bereits in den folgenden Tagen wurde mit der Anfertigung von Fantasie-Instrumenten in der Werkstatt von Willi Läderach begonnen. Es begann auch schon die Arbeit an der ersten Zeitung.

Ende Oktober lud ich zur ersten grossen Versammlung ins Restaurant “Gamper” ein. Es erschienen rund 50 Personen, die sich orientieren liessen.

Ich stellte den Geladenen den Namen und das vorgesehene Programm der Fasnachtsgesellschaft vor. Die Mehrheit der Anwesenden war begeistert und bereit mitzuhelfen. Ich lehnte das Präsidium ab, denn es sollte ein Präsident gesucht werden, der wenn möglich allzeit erreichbar ist. Vorgeschlagen und gewählt wurde darauf Fredi Raas senior.

Die Gründungsversammlung fand kurze Zeit später im Restaurant “Kehlhof” statt. Bei dieser Gelegenheit wurde der erste 13er Rat gewählt.

Werner Rösch zum 25-Jahr-Jubiläum

1991: Die Narrengesellschaft wird mit dem “Anerkennungspreis der Stadt Frauenfeld” ausgezeichnet.
2003: Der Narrenbrunnen “Aquamobil” wird eingeweiht.
2009: An der 43. Jahresversammlung wird der Vorstand und der 13er Rat zu einem Gremium zusammengeführt, und es wird eine neue Narrenkappe für den 13er Rat beschlossen.
2010: Die Narrengesellschaft kann das 44-Jahr-Jubiläum feiern.
2014: Charly Gubler wird zum Ehrenzunftmeister ernannt.
2016: Die Murganesen feiern ihr 50 Jahr Jubiläum und unser NS Konfettibrecher erstrahlt im neuen Glanz.